· 

Lösungskongress: Mit Reichmut auf zur Co-Creation der Zukunft

Ökosoziales Wirtschaften und regionale Nachhaltigkeit sind ein Gewinn für alle, findet Georg Dygruber. Am 14. September versammelt er mit seinem Team bis zu 2500 Gestalter zum Lösungskongress in Salzburg. Wir verlosen 3X2 Tickets.

 

Georg Dygruber begrüßt mich in Eben im Pongau mit einem reichhaltigen Frühstück. Er hat wenig Zeit, so wenige Wochen vor dem großen Event, und doch erklärt er mir in ruhigen Worten, was ihn gerade bewegt. Georg Dygruber hat mit seinem Team in zwei Jahren Vorarbeit den wohl größten Nachhaltigkeitskongress aus Österreichs Boden gestampft – den Lösungskongress "Bewusst gemeinsam leben“.

Am 14. September ist es soweit. Dann wird auf 5000 Quadratmetern der Messe Salzburg der Prototyp einer lebenswerten Gemeinde entstehen: mit einem „Marktplatz der Lösungen“ aus den Bereichen  Bildung und Kultur, Wirtschaft, Natur, Gesundheit und Infrastruktur. Dygruber konnte als Obmann des Vereins "Bewusst gemeinsam leben“ Ortskaiser, Initiativen und visionäre Unternehmen für den co-kreativen Kongress als Sponsoren und Kooperationspartner gewinnen. Projekte aus mehr als 20 Gemeinden werden am Lösungskongress vertreten sein, wie etwa die Dorfgemeinschaft Hanfthal, die allerlei Hanfprodukte herstellt und die Ökoregion Kaindorf, die Böden mit Humus fruchtbar macht, das Kinderpartizipationsprojekt „Kinder.Leben.Zukunft“ und die generationenübergreifende Regionalmarke Taugl, die sich dem würdevollen Miteinander widmet. Viele der Unternehmen haben sich dem ökosozialen Wirtschaften verschrieben und treiben die regionale Nachhaltigkeit voran: wie etwa das Startup wohnwagon mit seinen autarken Wohnwägen, das Hightech-Unternehmen Fronius mit seinen Photovoltaik-Lösungen und der "Vision 24 Stunden Sonne“, die Firma Erdal, die das Prinzip Cradle-to-Cradle zur vollständigen Wiederverwertbarkeit von Stoffen anwendet und Crowdfunding-Pionier Heini Staudinger von GEA.  "Architekt" des Modelldorfs als lebenswerte Gemeinde ist der Erdwissenschaftler Karl Forcher. Die Teilgeber können ihre Ideen im Vorfeld digital über die Selbstorganisations-App Pengueen einreichen oder Ideengeber suchen, um sich mit ihnen am Kongress persönlich zu vernetzen. 
 

Keynote-Speaker Wolfgang Lalouschek, Neurologe, Biologe und Gründer der Regionalentwicklungs-Initiative PlanetYES, wird die Eröffnungs-Keynote zum "inneren Ja als Basis für innovative Regionalentwicklung" halten. Der Kongress selbst ist ein Green Event und wird umwelt- und ressourcenschonend veranstaltet, übrig bleibende CO2-Emissionen gleicht das Klimaneutralitätsbündnis aus. Beim abendlichen "Fest der Pioniere" werden die Vorreiter für regionale Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

 

Gestalter gesucht

2300 bis 2500 Teilnehmer werden auf dem Lösungskongress erwartet, oder vielmehr "Teilgeber", wie Georg Dygruber sagt. "Jeder von ihnen kann mit einer ganz kleinen Idee zu einer großen Lösung von morgen beitragen." Dygrubers Mission ist es, die Menschen wieder daran zu erinnern, "dass sie nur in der Verbundenheit Lösungen für die großen Probleme finden können." Ein Ort der Co-Creation soll der Lösungskongress sein. "Wir suchen daher Gestalter, die etwas beitragen wollen – auch wenn sie selbst vorher nicht wissen, was dabei herauskommt." Unternehmen und Gemeinden können dort ihre Projektpartner und engagierte Mitstreiter finden, um gemeinsam neue Wege im Zusammenleben, Zusammenarbeiten und in der Neubelebung von ländlichen Regionen zu gehen. Georg Dygrubers Vision ist eine Gesellschaft, in der die Menschen miteinander leben statt gegeneinander. Seine persönliche Erfahrung liegt dieser Vision zugrunde. "Erst kurz vor dem Tod meines Vaters haben wir uns nach Jahren des Zwists miteinander versöhnt", erzählt Georg Dygruber. Ein heilsamer Prozess, der den ausgebildeten Elektriker dazu führte, etwas für die Gesellschaft tun zu wollen: "Geld zu verdienen, war mir zu wenig. Ich wollte sinnerfüllt sein."

Alle, "die aus ihrer Komfortzone herausgehen wollen“, möchte Georg Dygruber aufrufen, am Kongress teilzunehmen. "Jeder ist wichtig, jeder kann etwas beitragen“, sagt er mit Nachdruck in der Stimme. Denn: "Zusammen, als Kollektive, können wir mehr. Die Natur macht uns diese Symbiose vor: der eine Teil stärkt den anderen. Wenn ich den anderen unterstütze, unterstütze ich auch mich selbst. " 

 Der Kongress ist also ein Experiment, ein Wagnis, das für alle bereichernd sein wird. Er soll mehr sein als ein eintägiges Event, er soll vielmehr Wegbereiter für künftige Projekte sein. Oder gar für eine große Bewegung: "Der 14. September ist eine große Chance und wird ein unvergesslicher Tag für uns alle", sagt Georg Dygruber und lächelt verschmitzt.

 

Wir verlosen 3x2 Tickets für den Lösungskongress!

Einfach ein Mail bis einschließlich 9. September schicken an: nicole@newworkstories.com

Betreff: Lösungskongress. Die Gewinner werden verständigt.

 

Du willst auf jeden Fall am Lösungskongress am 14. September in der Messe Salzburg teilnehmen?

Hier geht es zu den Tickets. Die Investition ist frei wählbar: 25, 50 oder 100 Euro

 

Weitere Infos zum Kongress und zur Initiative "Bewusst gemeinsam leben" gibt es auf: www.bewusst-gemeinsam-leben.at 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Nicole Thurn

Willkommen auf meinem Blogzine!

 

Mein Name ist Nicole Thurn und ich freue mich, dir Inspirationen, Impulse und Erfahrungen aus der Welt des Neuen Arbeitens zu liefern. Du suchst mehr Sinn, mehr Motivation, mehr Entfaltung im Job? Oder willst dich über frische, neue Ansätze zu Leadership und Zusammenarbeit informieren? Dann bist du hier genau richtig.  Ich bin gespannt auf deine Anregungen und dein Feedback, schreib mir auf nicole@newworkstories.com

Wenn du mehr über mein "Warum" wissen willst, klicke hier.  Viel Spaß beim Reinschmökern!


Blogheim.at Logo